Startseite Creativ Research Umfrageservice Dr. Populorum

Creativ Research Dr. Michael Alexander Populorum

Testkäufe # Professionelle Befragungen # Tourismus # Mobilität # Dossiers

Marktforschung # Fragen? Wissen!  >> Handeln! #   Kompetenz & Qualität seit 1997 #  Salzburg Austria           office@marktforschung.co.at

Fokusgruppen / Gruppendiskussionen

Was sind Fokusgruppen? Welchen Nutzen haben sie?

Diskussionen mit so genanten Fokusgruppen (oder Focusgruppen, engl. focus groups) sind eine bewährte Methode zur Datenerhebung, die insbesondere in der Marktforschung eingesetzt wird. Fokusgruppen-Interviews sind moderierte Gruppendiskussionen (Moderation durch einen psychologisch geschulten Diskussionsleiter) mit ausgewählten Kunden / Nichkunden, die einander nicht kennen. Die Grundgesamtheit wird eng definiert und nach einem Charakteristikum (z.B. bisher gewohntes Einkaufsverhalten) festgelegt.

Durch im Vorhinein festgelegte Leitfragen wird festgelegt, welche Themen innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens diskutiert werden.

Fokusgruppen-Interviews können aufschlussreiche Informationen darüber liefern, wie Menschen über Betriebe/Produkte denken bzw. fühlen. Es kann ein breites Spektrum von Meinungen, Ansichten, Anregungen und Ideen erhoben werden. Durch die alltagsnahe Gesprächssituation können relevante Einflussfaktoren erhoben werden und so ein Überblick über unbekannte bzw. bisher schlecht strukturierte Themengebiete gewonnen werden. Die Methode zeichnet sich also durch ein hohes Kreativitätspotential aus. 

Vorteile von Fokusgruppen

Im Vergleich zu Erhebungen mittels Fragebögen oder Telefoninterviews können durch gezieltes Nachfragen genauere Erkenntnisse gewonnen werden. Die Methode ermöglicht ein flexibles Erheben von relevanten Hintergrundinformationen (Gewohnheiten, Gefühle, Wünsche etc.). Zudem ist die Nachvollziehbarkeit für den Auftraggeber hervorzuheben.

Fokusgruppe von Creativ Research in Graz 2004

Bsp. Fokusgruppe im Wifi Graz, Grosshandel / Gastro, durchgeführt von Creativ Research

Ziele sind u.a.

Ergründen von Meinungen und Einstellungen einer spezifischen Zielgruppe

Erheben von Hintergründen von Meinungen, Wahrnehmungen und Empfindungen

Bewertung eines bestehenden Produkts 

Anregungen für neue Ideen und Konzepte, innovative Lösungen

Verbesserung von Produkten

Hilfestellungen bei der Entwicklung neuer Produkte

Evaluierung bereits bestehender Produkte/Programme

Wie zufrieden ist der Kunde / Nichtkunde?

Welche Leistungen werden positiv/negativ bewertet?

Wo besteht Verbesserungspotenzial?

Was ist (potentiellen) Kunden wichtig?

Image: Wie sieht der Kunde / Nichtkunde das Unternehmen? 

Wie bewertet der Kunde / Nichtkunde Wettbewerber?

Zielgruppen sind Kunden, Nichtkunden, Nicht-Mehr-Kunden, Mitarbeiter

 

Auswertung / Bericht

Das Gespräch kann auf zwei Ebenen analysiert werden: der Inhaltsebene und der Beziehungsebene. 

  • Inhaltsebene: Konversationsanalyse und qualitative Inhaltsanalyse

  • Beziehungsebene (Interaktionen, Verhandlungen zwischen den Teilnehmern): Interaktionsanalyse, Gruppendynamik

Der Bericht bietet eine anschauliche Zusammenfassung zentraler Ergebnisse. Im Rahmen der abschließenden Präsentation (evtl. Präsentationsworkshop) werden die Ergebnisse im Einzelnen präsentiert, diskutiert, etwaige offene Fragestellungen erörtert. Diese Form bietet auch die Möglichkeit, die durch die Interviews erhobenen Informationen (Außenwahrnehmungen) mit internen Vorstellungen (Selbstwahrnehmung) in Verbindung zu setzen: Wo bestehen Ähnlichkeiten, wo Differenzen? Welche Schlussfolgerungen können daraus abgeleitet werden?

 

Gruppeninterview-Leitfaden / Fragebogen

Aufschlussreich ist eine Kombination aus 

  • offenen Fragen (Gruppeninterview " Warum?) und 

  • geschlossenen Fragestellungen (Fragebogen " Wie viel?).

Umsetzung

Der Einstieg in eine Gruppendiskussion ist der wahrscheinlich wichtigste Schritt. Der Input muss etwaige Ängste der Teilnehmer zu reduzieren und den Sprach- und Diskussionsfluss in Gang zu setzen. Er muss deshalb sorgfältig geplant und sprachlich verständlich gestaltet sein. Besonders eignen kann sich dafür etwa das assoziative Arbeiten mit Bildern/Fotos. Danach wird die Diskussion mit Hilfe eines Leitfadens gesteuert.

 

Teilnehmer und Dauer

Anzahl der Teilnehmer pro Fokusgruppe ca. 6 bis 12

Dauer einer Diskussion: Meist ca. 1 Stunde

 

Gründe für eine Teilnahme an der Gruppendiskussion sind

Aufwandsentschädigung

Interessantes Thema

Neugierde

Für die Teilnehmer günstiger Zeitpunkt und Ort

 

Die qualitativen Ergebnisse der Gruppendiskussionen / Fokusgruppen können in weiterer Folge als Grundlage für quantitative Abtestungen herangezogen werden.

Gruppendiskussionen werden oftmals  audivisuell aufgezeichnet, in speziellen Labors ist auch eine verdeckte Teilnahme bzw. Beobachtung möglich. 

Gerne sprechen wir mit Ihnen über genaues Design und Kosten einer Fokusgruppe mit Ihren Kunden oder Kunden Ihrer Konkurrenz! office@marktforschung.co.at

Gruppendiskussionen liefern kostengünstig 
authentische Meinungsbilder

Page Last modified  Dienstag, 28. Juni 2016 13:53:00 +0200
Autor/F.d.I.v.: Konsulent Univ.Lekt. Dr. Michael Alexander Populorum
E-Mail: office@marktforschung.co.at
Think Tank Creativ Research  1998 ff.  Impressum/Copyright/Disclaimer
Diese Website ist optimiert für Microsoft Internet Explorer